Leichtathletikforum.com
Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Druckversion

+- Leichtathletikforum.com (https://leichtathletikforum.com)
+-- Forum: Leichtathletikforen (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Training in Praxis und Alltag (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=6)
+--- Thema: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches (/showthread.php?tid=659)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 21.01.2018

Man hat halt auch die Erfolge gehabt. Ich glaube storl hat das drehstoßen in Deutschland um 10-15 jahre  zurückgeworfen (wenn man davon ausgeht das späte umsteiger wie müller oder sack nicht das gleiche pozential für weltklasse haben wie leute die mit 14/15 mit dem drehen anfangen).

ohne ihn hätten die Coaches bei Junioren schon früher experimentiert, aber durch seine erfolge dachte man halt es geht ja doch noch.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Jo498 - 22.01.2018

Drei Jahrzehnte scheint mir auch ein wenig übertrieben. Ich habe das zwar nur als Zuschauer verfolgt, aber meiner Erinnerung nach war vor 30 Jahren Drehstoß noch exotisch, nicht nur in Deutschland, und noch viel länger waren meinem Eindruck nach die Stöße ziemliche Glückssache. D.h. ogV und unglaubliche Siegweite im einzigen gültigen raushauen lag oft sehr dicht beieinander. Es war nicht nur Trägheit der Trainer und der Erfolg zumindest einiger Angleiter. Aber mindestens 10-15 Jahre hat man sicher verpennt.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 22.01.2018

Mit der Drerhstosstechnik sind Weiten bis zu etwa 20 % über Standstoss nöglich.
Beim Angleiten 10-max. 15 %


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 22.01.2018

Wobei drehstoßer den standstoß auch anders ausführen und da in der regel geringere weiten erzielen.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 22.01.2018

(22.01.2018, 11:33)dominikk85 schrieb: Wobei Drehstoßer den standstoß auch anders ausführen und da in der regel geringere weiten erzielen.
Kannst Du das begründen?


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - gera - 22.01.2018

(21.01.2018, 23:57)dominikk85 schrieb: Man hat halt auch die Erfolge gehabt. Ich glaube storl hat das drehstoßen in Deutschland um 10-15 jahre  zurückgeworfen (wenn man davon ausgeht das späte umsteiger wie müller oder sack nicht das gleiche pozential für weltklasse haben wie leute die mit 14/15 mit dem drehen anfangen).

ohne ihn hätten die Coaches bei Junioren schon früher experimentiert, aber durch seine erfolge dachte man halt es geht ja doch noch.



Man eben einfach nicht erkannt oder gewußt? , dass es auch in den Wurfdisziplinen auf die Abfluggeschwindigkeit ankommt. Beim Wechsel von Straddle auf Flop hat man zum Glück nicht so lange gebraucht.



RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - gera - 22.01.2018

@ MZTLPK

hast Du die % - Zahlen aus irgend einer Literatur.?
Ich sah Udo Beyer mal in Erfurt fast 21 m aus dem Stand stoßen.
Er hat dann mit dem Angleiten weit weniger als 10 % zulegen können.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 22.01.2018

Bezüglich standleistungen bei Drehstoßers : Engere stoßauslage und aufrechterer Oberkörper. Ich habe mal in nem forum vor vielen Jahren gelesen das Nelson nur um die 17m aus dem Stand stieß. 

https://youtu.be/XkAVw8VtLyA


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Diskusmann - 22.01.2018

(22.01.2018, 13:34)gera schrieb: @ MZTLPK

hast Du die % - Zahlen aus irgend einer Literatur.?
Ich sah Udo Beyer mal in Erfurt fast 21 m aus dem Stand stoßen.
Er hat dann mit dem Angleiten weit weniger als 10 % zulegen können.
Die Angleitwerte sind Erfahrungswerte. Bleibt man unter 10 oder deutlich über 15 Prozent, stehen Technik und Zubringer in keinem guten Verhaltnis. Drehstoßer stoßen eher weiter als 20 Prozent mehr als aus dem Stand.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 22.01.2018

Erfahrungswerte, richtig.
Es gab Standstossweltmeister wie Beyer und Feuerbach,
die das Angleiten vernachlässigt und sich überwiegend auf ihren Wumms verlassen hatten.
Dann gibt es Drehstosser, die das Standstossen vernachlässigen(nicht 'Kriegs-entscheidend'?!).
Dann kann es schon mal zu Differenzzen von 4 1/2 Metern kommen.

Normal ist das nicht, ich wollte 'ehrliche' Relationen darstellen,
wo bei beiden 'Disziplinen' das Bestmögliche herausgeholt wird.
Und warum sollten Drehstosser aus dem Stand eine andere Technik wählen?
Macht Drehimpuls aus dem Stand Sinn? MMn Nö.