Leichtathletikforum.com
Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Druckversion

+- Leichtathletikforum.com (https://leichtathletikforum.com)
+-- Forum: Leichtathletikforen (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Training in Praxis und Alltag (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=6)
+--- Thema: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches (/showthread.php?tid=659)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 22.01.2018

du hast doch das video von nelson gesehen. er wählt beim standstoß eine andere technik weil es ihm nicht auf maximale weite ankommt, sondern weil das für ihn eine zubringerübung zum drehstoßen ist. was würde es ihm bringen eine andere auslage zu wählen als er sie im wettkampf verwendet?


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 22.01.2018

hätte nelson eine andere technik verwendet wäre er möglicherweise auf 19 statt 17 gestoßen, aber keine technik verwendet die ihm beim drehen weiterhilft.

ich glaube auch das die drehtechnik etwas besser ist, aber ich glaube nicht das der unterschied da einen meter (plus 20 statt plus 10%) ist. wenn dem so wäre wäre der drehstoß rekord nicht nur 6cm weiter als der angleit rekord. klar waren UT und UB sicher volll bis in die haarspitzen, aber das war der gute randy ja bekanntlich auch als 2 mal überführter dopingsünder.


wenn man die unterschiedliche technik beim standstoß rausrechnet (da es einfach unmöglich ist eine auslage wie beim angleiten einzunehmen, bleiben da wahrscheinlich noch 30-40cm vorteil für die dreher von übrig.

das würde sich ja auch mit den PBs von storl, crouser und kovacs decken:

crouser: 22.65
kovacs: 22.57
storl: 22.20

klar kann es sein das storl so viel talentierter als die beiden ist, das er mit drehen nochmal nen halben meter mehr als die beiden drauf hat, aber das ist doch sehr spekulativ.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 23.01.2018

Das ist die alte Geschichte mit den Äpfeln und Birnen.
Was heisst Talent wofür?
Nelson ist für mich, wie schon früher gesagt, einer der besten Drehstosser überhaupt.
Seine Standstossweite hätte vermutlich besser sein können, aber sicher keine 19 m.

David Storl wäre nmM mit Drehen noch weiter gekommen als so schon,
dafür hätte man aber früh(er) in diese Richtung gehen müssen.

Grundsätzlich würde ich nicht davon ausgehen, dass heute alle Stosser ohne Stoff arbeiten.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 23.01.2018

(22.01.2018, 18:09)dominikk85 schrieb: wenn man die unterschiedliche technik beim standstoß rausrechnet (da es einfach unmöglich ist eine auslage wie beim angleiten einzunehmen...
Warum sollten Drehstosser beim Standstoss (wesentlich)  anders vorgehen?
Kommst Du aus der Praxis?


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 23.01.2018

Ich war mal Hobby kugelstoßer (aber nur so 12m). Habe auch die Drehstoßtechnik verwendet, wenn auch die Leistungen mich natürlich nicht zum Experten machen, ich habe aber viel gelesen.

Die Auslage beim Drehstoß ist eigentlich immer enger und auch mit weniger rücklage, da zu viel runterbeugen des Oberkörpers das weiterdrehen in der Mitte bremsen würde  (halt dieser eisläufer pirouetten Effekt wo man möglichst vertikal "gestackt" ist und alles nah am Körper führt). Diese Auslage verkürzt aber den beschleunigungsweg in der Endphase,  was aber im Drehstoß durch die höhere Vorspannung und Energie im System kompensiert wird.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 23.01.2018

(23.01.2018, 11:56)dominikk85 schrieb: Ich war mal Hobby kugelstoßer (aber nur so 12m). Habe auch die Drehstoßtechnik verwendet, wenn auch die Leistungen mich natürlich nicht zum Experten machen, ich habe aber viel gelesen.

Die Auslage beim Drehstoß ist eigentlich immer enger und auch mit weniger rücklage, da zu viel runterbeugen des Oberkörpers das weiterdrehen in der Mitte bremsen würde  (halt dieser eisläufer pirouetten Effekt wo man möglichst vertikal "gestackt" ist und alles nah am Körper führt). Diese Auslage verkürzt aber den beschleunigungsweg in der Endphase,  was aber im Drehstoß durch die höhere Vorspannung und Energie im System kompensiert wird.
Nach der Theorie dürften nur Leute, die über 20 m gestossen haben, Experten oder Trainer werden.

Wir reden aneinander vorbei. Es ging um den Standstoss, da habe ich die Dreh-Vorbeschleunigung nicht oder nur geringfügig. Jedenfalls ergibt das gegenüber der 'klassischen' Standstossbewegung Nachteile.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 23.01.2018

Es ging darum das Drehstoßer beim standstoß eine Auslage verwenden die der beim Drehstoßen entspricht während Angleiter die Position verwenden die sie im Wettkampf benutzen. Und die Angleit stoßauslage ist nunmal technisch besser dafür geeignet weit aus dem Stand zu stoßen. 


Hier kannst du storl und Nelson vergleichen. Nelson beugt sich zwar am Anfang auch runter, aber bis zum Front toe touch wenn der stoß beginnt richtet er sich wieder aus, während storl aus der vollen rücklage und HüftBeugung stößt 
Nelson 
https://youtu.be/XkAVw8VtLyA

storl
https://youtu.be/v4cZfvFS5f0


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - MZPTLK - 23.01.2018

Die Stand-Auslage bei Nelson ist weiter als aus der Drehung, muss sie auch wegen der fehlenden Vorbeschleunigung.
Sicherlich geht er auch weiter runter als aus der Drehung.
Würde mich mal interessieren, ob er so wirklich nur 17 m stösst.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - gera - 24.01.2018

bei David Storl wird oft argumentiert, er hätte wohl schon zu viele Wettkampfjahre als Angleiter, als noch mal eine neue Technik zu erlernen.
Wie ist das eigentlich bei einem Technikwechsel?
Im Stabhochsprung schafften einige Top-Springer den Wechsel zu den Glasfiberstäben - in Deutschland z.B. Klaus Lehnertz und Manfred Preußger.
Hat es schon ein erfolgreicher Angleiter geschafft?
Und wie ist es im Hochsprung.?
Sind jemanden gute Straddlerspringer bekannt , die dann auch erfolgreiche Flopper wurden ?
Mir fällt im Moment keiner ein.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 24.01.2018

Storl ist sicherlich nicht zu alt für einen Umstieg,  aber er müsste halt ein unglaubliches Niveau erreichen.  Ich glaube schon, dass er im Drehstoßen ein Niveau an die 21m erreichen könnte, aber für ü22 muss wirklich alles stimmen. So riesig ist der Vorteil vom drehen ja auch nicht (ich habe vorher maximal 30-50cm geschätzt), so dass storl technisch ein fast gleiches Niveau erreichen müsste um auf 22+ zu kommen.

Das ist mit 27 schon eine Riesen Aufgabe.