Leichtathletikforum.com
Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Druckversion

+- Leichtathletikforum.com (https://leichtathletikforum.com)
+-- Forum: Leichtathletikforen (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Training in Praxis und Alltag (https://leichtathletikforum.com/forumdisplay.php?fid=6)
+--- Thema: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches (/showthread.php?tid=659)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Robb - 14.11.2014

(13.11.2014, 15:47)gera schrieb: Gut , ich hätte die Leistungen unsere Werfer differenzierter sehen sollen.
Aber wir haben einen Kugelstoßer, eine Kugelstoßerin, 2 Hammerwerferinnen , keinen männlichen Hammerwerfer, Frauen-Speer ist gut, Diskus Männer+Frauen noch besser.
Oft gibt es aber zwischen dem besten und den nachfolgenden eine riesen Lücke, die man nicht übersehen sollte.
Ob der Nachwuchs sie füllt, kann man hoffen, nicht wissen.
Thomas Röhler ist als Gewinner der DL-League nicht Weltklasse? Gerade der Speerwurf der Männer könnte die stärkste Wurfdisziplin der Männer werden, wenn die Jungs mal alle gesund wären. Röhler, Hofmann, de Zordo, Wöschler, Hamann, Seifert, Weber, soviele junge Talente gibts in keiner anderen Wurfdisziplin.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Robb - 17.11.2014

Shanice Craft versucht die Drehstosstechnik.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - gera - 17.11.2014

das Vorhaben freut mich.
Sie ist noch jung und hat die besten Voraussetzungen.
Überhaupt finde ich, dass es zur zeit leider nur sehr wenige Doppelstarter gibt, das war früher mehr üblich.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Diskusmann - 17.11.2014

Dass Shanice drehen möchte oder es zumindest ausprobiert, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Man sieht allerdings, dass sie viele Bewegungsmuster aus dem Diskuswerfen mitgenommen hat, was aber nur begrenzt für den Drehstoß sinnvoll ist.
Sie wird noch viel arbeiten müssen, technisch und rhythmisch stimmt es noch lange nicht, ist aber auchvon einer Anfängerin nicht zu erwarten. Was vielleicht auch ein Nichtfachmann sieht, ist das vollkommen ungenügende "Gegendrehen" gegen die Drehrichtung, um eine hohe Verwringung und damit Energiespeicherung in der Rumpfmuskulatur zu erzielen. 
Perspektivisch ist ein Umstieg von Angleiten auf Drehstoß bei ihr zu begrüßen!


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 18.11.2014

(17.11.2014, 13:32)Diskusmann schrieb: Dass Shanice drehen möchte oder es zumindest ausprobiert, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Man sieht allerdings, dass sie viele Bewegungsmuster aus dem Diskuswerfen mitgenommen hat, was aber nur begrenzt für den Drehstoß sinnvoll ist.
Sie wird noch viel arbeiten müssen, technisch und rhythmisch stimmt es noch lange nicht, ist aber auchvon einer Anfängerin nicht zu erwarten. Was vielleicht auch ein Nichtfachmann sieht, ist das vollkommen ungenügende "Gegendrehen" gegen die Drehrichtung, um eine hohe Verwringung und damit Energiespeicherung in der Rumpfmuskulatur zu erzielen. 
Perspektivisch ist ein Umstieg von Angleiten auf Drehstoß bei ihr zu begrüßen!

steht denn schon fest das sie umsteigen will? ich könnte mir vorstellen, dass das einfach nur ein wenig "rumblödeln" im wintertraining (nicht negativ gemeint, gerade im winter muss man auch mal ein wenig spaß im Training haben)  war, ihr Kommentar dazu wirkte ja auch auch ein wenig ironisch.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Robb - 18.11.2014

(18.11.2014, 09:55)dominikk85 schrieb:
(17.11.2014, 13:32)Diskusmann schrieb: Dass Shanice drehen möchte oder es zumindest ausprobiert, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Man sieht allerdings, dass sie viele Bewegungsmuster aus dem Diskuswerfen mitgenommen hat, was aber nur begrenzt für den Drehstoß sinnvoll ist.
Sie wird noch viel arbeiten müssen, technisch und rhythmisch stimmt es noch lange nicht, ist aber auchvon einer Anfängerin nicht zu erwarten. Was vielleicht auch ein Nichtfachmann sieht, ist das vollkommen ungenügende "Gegendrehen" gegen die Drehrichtung, um eine hohe Verwringung und damit Energiespeicherung in der Rumpfmuskulatur zu erzielen. 
Perspektivisch ist ein Umstieg von Angleiten auf Drehstoß bei ihr zu begrüßen!

steht denn schon fest das sie umsteigen will? ich könnte mir vorstellen, dass das einfach nur ein wenig "rumblödeln" im wintertraining (nicht negativ gemeint, gerade im winter muss man auch mal ein wenig spaß im Training haben)  war, ihr Kommentar dazu wirkte ja auch auch ein wenig ironisch.
Ich denke auch, dass das (noch) nicht so ernst gemeint ist, aber wäre nicht die erste Blödelei, aus der mehr wurde.

@Diskusmann: Wie schwierig ist es denn, zwei ähnliche Bewegungssysteme getrennt zu halten, wenn man eines davon schon sehr verinnerlicht hat?


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Diskusmann - 18.11.2014

(18.11.2014, 10:34)Robb schrieb: @Diskusmann: Wie schwierig ist es denn, zwei ähnliche Bewegungssysteme getrennt zu halten, wenn man eines davon schon sehr verinnerlicht hat?

Das geht gut, wenn man verstanden hat, dass Drehstoß nicht Diskuswurf ist und v.v.
Im Grunde sind nur die Grundbewegung (6/4-Drehung) und Teile des unteren Antriebs ähnlich. Die Unterschiede ergeben sich aus dem zur Verfügung stehenden Platz und der Tatsache, dass beim Diskuswerfen das Gerät deutlich leichter ist und weit vom Körperschwerpunkt geführt wird und im Gegensatz dazu beim Drehstoß eben sehr dicht und das Gerät erheblich schwerer ist. Beim Diskuswurf dient die Drehung auch einer echten Vorbeschleunigung des Geräts, beim Kugelstoßen eher dem Aufbau zu speichernder Energie in der Rumpfmuskulatur. Genug Unterschiede, um beides parallel zu betreiben, ohne dass das eine das andere stört. Körper- und Bewegungsgefühl sind auch unterschiedlich.
John Godina hat sehr gut zeigen können, dass beides parallel auf absolutem Weltklasseniveau stattfinden kann.
Ich würde Shanice den Rat geben, es wirklich ernsthaft mit dem Drehstoß zu versuchen. Wenn sie die Eckpunkte beherrscht, wird es bei ihren Voraussetzungen sehr weit gehen können.


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 18.11.2014

(18.11.2014, 10:34)Robb schrieb:
(18.11.2014, 09:55)dominikk85 schrieb:
(17.11.2014, 13:32)Diskusmann schrieb: Dass Shanice drehen möchte oder es zumindest ausprobiert, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Man sieht allerdings, dass sie viele Bewegungsmuster aus dem Diskuswerfen mitgenommen hat, was aber nur begrenzt für den Drehstoß sinnvoll ist.
Sie wird noch viel arbeiten müssen, technisch und rhythmisch stimmt es noch lange nicht, ist aber auchvon einer Anfängerin nicht zu erwarten. Was vielleicht auch ein Nichtfachmann sieht, ist das vollkommen ungenügende "Gegendrehen" gegen die Drehrichtung, um eine hohe Verwringung und damit Energiespeicherung in der Rumpfmuskulatur zu erzielen. 
Perspektivisch ist ein Umstieg von Angleiten auf Drehstoß bei ihr zu begrüßen!

steht denn schon fest das sie umsteigen will? ich könnte mir vorstellen, dass das einfach nur ein wenig "rumblödeln" im wintertraining (nicht negativ gemeint, gerade im winter muss man auch mal ein wenig spaß im Training haben)  war, ihr Kommentar dazu wirkte ja auch auch ein wenig ironisch.
Ich denke auch, dass das (noch) nicht so ernst gemeint ist, aber wäre nicht die erste Blödelei, aus der mehr wurde.

@Diskusmann: Wie schwierig ist es denn, zwei ähnliche Bewegungssysteme getrennt zu halten, wenn man eines davon schon sehr verinnerlicht hat?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Gefahr besteht sich dadurch den Diskuswurf ein wenig zu versauen, manchmal ist es besser zwei weniger verwandte Disziplinen zu machen.

Ich weiß z.b, dass der Tennisspieler kohlschreiber in seiner Freizeit gerne mit der linken Hand Tischtennis spielt, da er so keine Befürchtung hat, dass sich die schwünge "vermischen".

wobei es natürlich auch leute gab die Weltklasse Diskus und drehstoß beherrscht haben (Godina mit 22m und 69m)


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - dominikk85 - 18.11.2014

bartals wäre von der Figur sicher auch gut für den drehstoß geeignet gewesen. er ist ja auch eher klein und untersetzt und kein körperlicher Gigant wie storl, solche typen passen oft gut in den drehstoß (hoffa, Nelson)


RE: Drehstoß - Geschichtliches und Technisches - Robb - 18.11.2014

(18.11.2014, 13:48)dominikk85 schrieb: bartals wäre von der Figur sicher auch gut für den drehstoß geeignet gewesen. er ist ja auch eher klein und untersetzt und kein körperlicher Gigant wie storl, solche typen passen oft gut in den drehstoß (hoffa, Nelson)
Ist es nicht eher so, dass kleinere Stosser drehstossen "müssen", weil sie nur mit dieser Technik eine Chance auf Weltklasseweiten haben? Die weitenmäßig besten Drehstosser, Randy Barnes und Brian Oldfield, waren beide um die 1.95 gross, wäre interessant, was ein 2m grosser, talentierter Drehstosser schafft.